Marillenlikör

Marillenlikör aus Aprikosen wird gern in Bayern und Österreich gereicht.

Die Marillen sind vom Vorderen Orient über den Mittleren Ost in den Okzident gekommen. Mitgebracht haben die Pflanzen die Türken auf ihrem Eroberungszug über den Balkan Richtung Wien. Der Samen der fleischigen Früchte keimte auch im christlichen Abendland und der heimischen Bevölkerung wurden der Anbau und die Verwendung der Marillen schnell beigebracht. Fast zwangsläufig kam es, dass die Böhmen und Österreicher die Marillen irgendwann in ihre Knödel gemischt haben. Der Marillenknödel ist somit Teil der neuen Leitkultur, welche nach der osmanischen Invasion zurückgeblieben ist. Auch der Marillenlikör ist so gar nicht osmanisch, gilt aber als weltbekannte lokale Spezialität der Wachau. Trotz der Anbauregionen in Ungarn und Österreich, stammen auch heutzutage die mit Abstand meisten Marillen aus den islamisch geprägten Ländern Türkei, Iran und Algerien. In Europa sind Italien, Frankreich und Spanien die größten Produzenten, Ländern in denen der Obstanbau ohnehin einen sehr hohen Stellenwert hat. Wachauer Marillenlikör ist aus Früchten der Wachau in Österreich produziert. Woher die anderen Hersteller ihre Marillen beziehen, bleibt in den meisten Fällen ihr Geheimnis. Probieren Sie sich einfach einmal durch das leckere Marillen-Likör-Sortiment von Conalco.

Einige Liköre haben eine geografisch geschützte Angabe. Darin sind Informationen zur Herstellung, Historie, besonderen Merkmalen etc. enthalten.

Für weitere Informationen über den Wachauer Marillenlikör, klicken Sie hier.

Entdecken Sie die Welt des Marillenlikörs

Marillenlikör, ein Getränk mit reicher Tradition und unverkennbarem Aroma, ist mehr als nur ein einfacher Likör. Von der sorgfältigen Auswahl der Marillen über die kunstvolle Herstellung – es gibt eine ganze Welt zu entdecken.  Hier werden alle Ihre Fragen beantwortet.

Marillenlikör aus Aprikosen wird gern in Bayern und Österreich gereicht. Die Marillen sind vom Vorderen Orient über den Mittleren Ost in den Okzident gekommen. Mitgebracht haben die Pflanzen die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Marillenlikör

Marillenlikör aus Aprikosen wird gern in Bayern und Österreich gereicht.

Die Marillen sind vom Vorderen Orient über den Mittleren Ost in den Okzident gekommen. Mitgebracht haben die Pflanzen die Türken auf ihrem Eroberungszug über den Balkan Richtung Wien. Der Samen der fleischigen Früchte keimte auch im christlichen Abendland und der heimischen Bevölkerung wurden der Anbau und die Verwendung der Marillen schnell beigebracht. Fast zwangsläufig kam es, dass die Böhmen und Österreicher die Marillen irgendwann in ihre Knödel gemischt haben. Der Marillenknödel ist somit Teil der neuen Leitkultur, welche nach der osmanischen Invasion zurückgeblieben ist. Auch der Marillenlikör ist so gar nicht osmanisch, gilt aber als weltbekannte lokale Spezialität der Wachau. Trotz der Anbauregionen in Ungarn und Österreich, stammen auch heutzutage die mit Abstand meisten Marillen aus den islamisch geprägten Ländern Türkei, Iran und Algerien. In Europa sind Italien, Frankreich und Spanien die größten Produzenten, Ländern in denen der Obstanbau ohnehin einen sehr hohen Stellenwert hat. Wachauer Marillenlikör ist aus Früchten der Wachau in Österreich produziert. Woher die anderen Hersteller ihre Marillen beziehen, bleibt in den meisten Fällen ihr Geheimnis. Probieren Sie sich einfach einmal durch das leckere Marillen-Likör-Sortiment von Conalco.

Einige Liköre haben eine geografisch geschützte Angabe. Darin sind Informationen zur Herstellung, Historie, besonderen Merkmalen etc. enthalten.

Für weitere Informationen über den Wachauer Marillenlikör, klicken Sie hier.

Entdecken Sie die Welt des Marillenlikörs

Marillenlikör, ein Getränk mit reicher Tradition und unverkennbarem Aroma, ist mehr als nur ein einfacher Likör. Von der sorgfältigen Auswahl der Marillen über die kunstvolle Herstellung – es gibt eine ganze Welt zu entdecken.  Hier werden alle Ihre Fragen beantwortet.


Produktüberblick über die Marillenlikör-Sorten in unserem Online Shop:

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Pircher Saure Marille Likör - 0,7L 16% vol
Pircher Saure Marille Likör - 0,7L 16% vol
0.7 l (14,51 € * / 1 l)
10,16 € *
Pircher Marillenlikör - 0,7L 25% vol
Pircher Marillenlikör - 0,7L 25% vol
0.7 l (18,04 € * / 1 l)
12,63 € *
Ausverkauft
Walcher Bio Marillen Likör - 0,7L 28% vol
Walcher Bio Marillen Likör - 0,7L 28% vol
0.7 l (22,04 € * / 1 l)
15,43 € *
Bailoni Wachauer Gold-Marillen Fruchtsaftlikör - 0,7L 30% vol
Bailoni Wachauer Gold-Marillen Fruchtsaftlikör...
0.7 l (20,73 € * / 1 l)
14,51 € *
Neuer Artikel 18699
Alte Gutsbrennerei Philipp Koch Marille Likör -...
0.5 l (23,08 € * / 1 l)
11,54 € *
Seyringer Marillen Likör - 0,5L 22,5% vol
Seyringer Marillen Likör - 0,5L 22,5% vol
0.5 l (22,90 € * / 1 l)
11,45 € *

Was unterscheidet Marillenlikör von anderen Fruchtlikören?

Marillenlikör, bekannt für seinen intensiven und aromatischen Geschmack, unterscheidet sich von anderen Fruchtlikören durch seine spezifische Zutat - die Marille oder Aprikose. Diese Frucht verleiht dem Likör ein besonders reiches Aroma und eine feine Süße. Die Qualität und der Geschmack des Likörs hängen stark von der verwendeten Marillensorte und deren Reifegrad ab. Im Vergleich zu anderen Fruchtlikören, die oft künstliche Aromen oder Essenzen enthalten können, zeichnet sich Marillenlikör durch seine Natürlichkeit und die Tiefe seines Geschmacksprofils aus, das von der Frucht selbst stammt.

Wie wird Marillenlikör traditionell hergestellt?

Die traditionelle Herstellung von Marillenlikör beginnt mit der Auswahl reifer, hochwertiger Marillen. Diese Früchte werden zunächst gewaschen und entsteint, bevor sie in Alkohol eingelegt werden, um ihre Aromen und Essenzen freizusetzen. Dieser Prozess, auch Mazeration genannt, dauert mehrere Wochen bis Monate. Anschließend wird die Frucht-Alkohol-Mischung gepresst und der resultierende Saft gefiltert. Zucker oder andere Süßungsmittel werden hinzugefügt, um die Süße zu verstärken und das Geschmacksprofil abzurunden. Schließlich wird der Likör gereift, um die Aromen zu harmonisieren, bevor er abgefüllt wird.

Welche Marillensorten eignen sich am besten für hochwertigen Marillenlikör?

Für die Herstellung eines hochwertigen Marillenlikörs sind insbesondere saftige, aromatische Marillensorten geeignet. Beliebt sind Sorten wie „Wachauer Marille“ aus Österreich, bekannt für ihr intensives Aroma und ihre Süße, die sie ideal für die Likörproduktion machen. Andere Sorten wie „Bergeron“ aus Frankreich oder „Kernarme Ungarische“ bieten ebenfalls ein ausgeprägtes Geschmacksprofil, das den Likör bereichert. Die Wahl der Sorte hat einen erheblichen Einfluss auf den Geschmack und die Qualität des fertigen Likörs, wobei regionale Sorten oft für ihre besonderen Eigenschaften geschätzt werden.